Atemtherapie nach I. Middendorf (1910 – 2009)

bezeichnet eine ursprünglich atempädagogisch eingesetzte Körpertherapie.

Prof. Ilse Middendorf entwickelte ihre Atemlehre an der Hochschule für Musik

und Kunst in Berlin zur Ausbildung von Schauspielern und Sängerinnen.

Zunehmend fand ihre Methode auch Einsatz und Beachtung im

Gesundheitswesen. Atemtherapie hat sich aus der Gymnastiklehre

entwickelt und ist stark von der fernöstlichen Atemheilkunst, Yogapraxis und der

humanistischen Psychologie beeinflusst.

Atemtherapie, wie sie heute angewandt wird, hat sich weltweit aus dem

therapeutischen Erfahrungswissen in der langjährigen Praxis von Ilse Middendorf

und vielen anderen AtemlehrerInnen sowie in der klinischen Tradition der

Forschung am Atem, auch aus der Zusammenarbeit mit Ärzten,

Psychotherapeuten und anderen Körpertherapeuten, entwickelt.   

   

Schwerpunkte im Behandlungskonzept sind

 - Wahrnehmungsschulung des Körpers und der Kinästhesie

  (Bewegungsgefühl und Muskelempfindung)

- Bewusstwerdung von Atemfehlmustern

- Bewegungspädagogik und Haltungsaufbau

- Entspannungstechniken und Meditation

- Manuelle Massagebehandlungen zur Erfahrbarkeit der

  Atembewegung und Lösung muskulärer Blockierungen